Biografie

Michel Meynaud wurde 1950 in Paris geboren, wo er auch 2016 verstarb.

Er studierte in Lausanne, München, Montreal und New York.

Als Pianist, Cembalist, Organist und Dirigent hat er zahlreiche Werke anderer Komponisten (unter anderem Kramer, Riley, Farren, Goursky, Dusapin und Tanguy) uraufgeführt – viele sind ihm persönlich gewidmet.

Beim „Grand Magic Circus“ von Jérôme Savary wirkte er musikalischer Direktor. In dieser Zusammenarbeit kam das Musikspektakel „Courage, die Zigeunerin“ am Schauspielhaus Bochum heraus. Mit der Nürnberger „Pocket Opera“ entstand das Musiktheater „Saroya“. Mit den Nürnberger Symphonikern nahm er eine Reihe Schallplatten (Mozart, Brahms, Bruckner, Wagner, Debussy, Meynaud usw.) und diverse Rundfunkaufnahmen auf.

2006 erschien auf dem Schallplattenlabel Naxos eine CD mit Kammermusik.

Als Komponist verfasste er mehr als 700 Werke in nahezu allen Gattungen.

Der Radiosender SWR2 sendete im Januar 2020 ein einstündiges Porträt über Michel Meynaud von Philipp Quiring, welcher auch ein Verzeichnis über sein Werk erstellt hat.